Yoga-Philosophie: Yama und Niyama im Überblick

5 Jun

Wer sich länger mit Yoga beschäftigt, kommt irgendwann einmal mit der Yoga-Philosophie in Berührung. Das Yoga Sutra von Pantañjali ist das Standardwerk zu Ashtanga, den acht Gliedern des Yoga. Er erklärt darin, wie man Yoga praktiziert, um die Befreiung des Selbst zu erreichen. Das ist möglich, wenn jede einzelne der acht Glieder verstanden und befolgt wird.

LavendelYoga ist vielmehr als nur die körperlichen Yogaübungen (Asanas) und Meditation. Auch das Verhalten gegenüber unserer Umwelt und gegenüber uns selbst spielen eine wichtige Rolle für den persönlichen Yogaweg. Yama und Niyama sind die ersten beiden der acht Glieder nach Pantañjali.

Heute möchte ich euch die fünf Übungen für die moralische Disziplin YAMA und fünf Übungen für die Selbstbeherrschung NIYAMA kurz im Überblick vorstellen.

Das sind die fünf Übungen für die Selbstbeherrschung Yama

  1. Ahimsa – Gewaltlosigkeit, Rücksicht, niemanden verletzen
  2. Satya – immer die Wahrheit sagen, ehrlich sein, nicht lügen
  3. Asteya – nicht stehlen, keine Ideen klauen, nicht begehren
  4. Brahmacharya – Selbstbeschränkung, Enthaltsamkeit
  5. Aparigraha – nicht anhaften, nicht horten, nicht gierig sein

Die Sanskrit Begriffe Ahimsa, Satya, Asteya, Brahmacharya und Aparigraha mögen auf den ersten Blick befremdlich klingen. Wenn man aber über die Bedeutung nachdenkt, merkt man die Ähnlichkeit zu den moralischen Vorstellungen und Verhaltensregeln in vielen anderen Kulturen.

Das sind die fünf Übungen für die moralische Disziplin Niyama

  1. Shauca – Sauberkeit, Reinheit von Körper und Geist
  2. Samtosha – Bescheidenheit, Zufriedenheit mit seinem Leben sein
  3. Tapas – Erhitzen des Körpers, Feuer, Freiwillige Entbehrung
  4. Svadhyaya Selbststudium, Selbstreflexion
  5. Ishvarapranidhana Gottvertrauen, Hinwendung zu Gott oder an ein höheres Prinzip

Niyama ist nach Yama die zweite von den acht Stufen des Raja oder Ashtanga Yoga nach Pantañjali. Niyama beschreibt eine Art Verhaltenskodex für den Umgang mit sich selbst. Dadurch wird man nicht nur eine äußerliche, sondern auch eine innerlich Reinheit erzielt. TraumfängerMit der Haltung gegenüber uns selbst ist gemeint, dass wir einen friedvollen und achtsamen Umgang mit uns selbst finden, uns selbst besser kennenlernen und verstehen können. Achtsamkeit in all unserem Tun ist nicht nur bei Shauca, Samtosha, Tapas, Svadhyaya und Ishvarapranidhana der richtige Yogaweg.

Wie sieht es bei euch aus? Schreibt mir doch, wie ihr es im hektischen Alltag schafft eines oder alle der Prinzipien von Yama und Niyama umzusetzen. Ich freue mich über eure Kommentare.

Namasté, Stefanie

P.S. Mehr zu den Themen der acht Glieder (Ashtanga) nach Pantañjali findet ihr unter meinen folgenden Kategorien:

Eine Antwort to “Yoga-Philosophie: Yama und Niyama im Überblick”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aus Yoga und veganes Leben wird Yogan | YOGASTERN - 13. Februar 2015

    […] Verfasser des Yoga Sutra, dem Grundlagenwerk des heutigen Yoga, sie an aller erster Stelle seines achtgliedrigen Pfades stellt. Dabei geht es in erster Linie darum, andere Wesen und sich selbst, achtsam und mitfühlend […]

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: