Entspannungstipps gegen Burnout

6 Jul

Burnout ist heutzutage jedermann ein Begriff und ist ebenso wie Depression zu einer Volkskrankheit geworden. Ich selbst habe bei einer Kollegin schon hautnah erlebt, wie Burnout aus privaten oder beruflichen Gründen verlaufen kann. Vielleicht geht es euch ähnlich und ihr habt entweder im Kollegenkreis einen Fall von Burnout, oder aber im Freundeskreis, in der Familie oder seid selbst davon betroffen. Woran es eigentlich liegt, dass immer mehr Menschen mit Burnout zu kämpfen haben und was kann man dagegen tun, darauf findet ihr im Buch „Mein erschöpftes Ich -Burnout- Energieblockaden lösen und die Lebenskraft wiederfinden“ interessante Antworten.

Mein Erschöpftes Ich

Mein Erschöpftes Ich

Die beiden Autoren Wolfgang Krahé und Heinz J. Weigt zeigen in ihrem Buch „Mein erschöpftes Ich. Burnout- Energieblockaden lösen und die Lebenskraft wiederfinden“ eine ganzheitliche Sichtweise auf das Thema. Es geht darum, die Beziehung zum eigenen Selbst, die Beziehung zu Anderen und die Beziehung zum Ganzen in Einklang zu bringen und die Energie zu allen drei Ebenen im Fluss zu haben.

Auch meine Bloggerkolleginnen Maria von Ganzherzig und Diana von Diana Yoga haben bereits über das Buch von Wolfgang Krahé und Heinz J. Weigt geschrieben, da ihnen das Thema am Herzen liegt. Diana hatte sogar schon selbst unter Burnout gelitten und hat mit vielen Yogaschülern mit Burnout zu tun.

Burnout- Energieblockaden lösen und die Lebenskraft wiederfinden

Das komplexe Thema Burnout wird mit vielen anschaulichen Fallbeispielen gut erklärt und hilft so jedem einzelnen die Tipps auf das eigene Leben zu übertragen. Dazu werden die Ursachen von Blockaden in den sieben Chakren erläutert. Krahé und Weigt schreiben auch über die Folgen einer Blockade in einem Chakra. Besonders hilfreich sind ihre Entspannungsübungen gegen Burnout, mit denen man sein Chakra wieder durchlässig werden lassen kann, damit die Energie wieder fließen kann.

chakraEinen Bezug zur Yogaphilosophie wird durch diesen guten Einblick in die Chakrenlehre hergestellt. Die praktischen Übungen zu jedem der sieben Chakren sollen dabei helfen, eigene Energieerfahrungen zu machen und Defizite auszugleichen.

Zum Überblick hier kurz die sieben Chakren in der Reihenfolge von unten im Körper nach oben zum Scheitel:

  1. Wurzelchakra
  2. Sakral-/Sexualchakra
  3. Nabelchakra
  4. Herzchakra
  5. Kehlkopfchakra
  6. Stirnchakra
  7. Kronenchakra

Auch die Wirkungen von Yoga bei Burnout werden am Ende des Buchs im Kapitel über die körpertherapeutischen Zugänge beleuchtet. Sowohl Yoga als auch Meditation sind hilfreich, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.

Wer anfängt mit den Chakren zu arbeiten und auf seinen Körper zu hören, wird die Wirkungen schon bald spüren. Daher ist das Buch „Mein erschöpftes Ich. Burnout- Energieblockaden lösen und die Lebenskraft wiederfinden“ vor allem für Burnout-Betroffene, die sich für einen ganzheitlichen Ansatz interessieren.

Verlosung des Burnout-Buchs

Ich habe drei Exemplare zur Verfügung gestellt bekommen, die ich nun gerne verlose. Mitmachen ist ganz einfach, beantworte mit einem Kommentar unter diesen Blogpost folgende Gewinnspielfrage: Was tust du zur Entspannung am liebsten?

Ich freue mich schon auf eure Entspannungstipps.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 15. Juli 2014. Die drei Gewinner werden schriftlich per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Ich wünsche allen Bloglesern viel Glück!

Namasté, Stefanie

18 Antworten to “Entspannungstipps gegen Burnout”

  1. Mathilde Merkens 6. Juli 2014 um 7:11 pm #

    Gartenarbeit und natürlich Yoga 🙂 Ich wünsche dir noch einen schönen, entspannten Abend!

    Gefällt mir

  2. fraumomo 7. Juli 2014 um 6:27 am #

    Oh, wie schön. Das Buch stand auch schon auf meiner Wunschliste. Was tue ich zur Entspannung? Meine Füße massieren, singen und regelmäßig Yoga – derzeit ein Set aus dem Kundalini zur Entgiftung und gegen Stress. Ich versuche auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung zu achten, die To-Do-Liste in klenen Blöcken kontinuierlch abzuarbeiten und mir selbst ein „Stop“ zu setzen, wenn es reicht.

    LG, Frau Momo

    Gefällt mir

    • yogastern 7. Juli 2014 um 6:47 am #

      Nur noch eine kurze Info für alle Gewinnspielteilnehmer:
      Eure E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Ihr müsst sie nur angeben für euren Kommentar, damit ich euch kontaktieren kann, wenn das Los auf euch fällt;-)

      Gefällt mir

  3. Clia 7. Juli 2014 um 6:09 pm #

    Bei trockenem Wetter wandern oder spazieren gehen. Bei nassem Wetter malen, stricken (feine Wolle und kompliziertes Muster, also sozusagen „Woll-Kontemplation“ ;-), Musik hören, Yoga üben oder meditieren.

    Gefällt mir

  4. Julia Specht 7. Juli 2014 um 6:23 pm #

    Zur Entspannung habe ich ganz neu Yoga für mich entdeckt (obwohl ich damit vor nicht allzu langer Zeit nix anfangen konnte ;-)). Und einfach mal nichts tun, die Augen schliessen und ein paar Mal ganz tief durch atmen!

    Gefällt mir

  5. Nadja 7. Juli 2014 um 8:58 pm #

    Wenn ich entspannen möchte, gehe ich am liebsten ausgiebig mit meinem (Teilzeit-)Hund im Wald spazieren. An den Tagen, an dem er nicht bei mir ist, jogge ich auch gerne. Und im Winter sitze ich bei einer Tasse Tee auf der Couch und stricke.

    Gefällt mir

  6. neoslove 7. Juli 2014 um 9:38 pm #

    Zur Vorbeugung gehe ich häufig wandern oder auch radeln und so viel wie möglich in den Garten … in der Erde wühlen erdet ganz besonders gut. Und wenn mal wieder einfach alles zu viel ist, sage ich Termine inzwischen konsequent ab bzw. verschiebe diese zumindest. Darüber hinaus hilft mir Yoga und Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen sowie verschiedene Übungen zur Aufmerksamkeitslenkung.

    Gefällt mir

  7. Ulrike 8. Juli 2014 um 6:39 pm #

    wenn ich entspannen möchte, dann lese ich ein gutes Buch, stricke, gehe im Wald spazieren, mache Yoga oder schaue mir auch mal einen Film im Fernsehen an. Auch kenne ich verschiedene Entspannungstechniken- wie PMR, Bodyscan oder Autogenes Training. Es gibt für mich viele Möglichkeiten der Entspannung, je nach Lust und Laune ist immer das Passende für mich dabei.

    Gefällt mir

  8. Nicole 9. Juli 2014 um 4:58 pm #

    Als Yogalehrerin empfehle ich gerne Yoga und ganz besonders gerne Yoga Nidra. Abseits der Yogamatte dance ich auch gerne mal eine Runde zu meiner Lieblingsmusik quer durch die Wohnung oder schmättere beim Kochen ein Mantra durch die Küche….

    Gefällt mir

  9. Christine 10. Juli 2014 um 6:57 am #

    Entspannen kann ich am Besten mit Anuloma Viloma. Das kann ich fast überall ausführen und hilft mir sehr mich wieder in die Mitte zu bringen. Ausserdem Shavasana nach einer vitalisierenden Ashtanga Stunde. 😀 Ansonsten ein gutes Buch lesen, mit meinem Rad durch die Gegend cruisen, Musik hören und eventuell laut dazu mitsingen.

    Gefällt mir

  10. Marina Schott 13. Juli 2014 um 2:39 pm #

    Neben Yoga bringen mich Lesen und Gartenarbeit wieder in meine Balance. Und ich höre auf meinen Körper: erstmalig habe ich in diesem Jahr die Signale meines Körper zugelassen und daraufhin “frei” genommen, d.h. alle Termine für eine Woche abgesagt und mich zurückgezogen von allem, was mit “draußen” zu tun hat. Erstmalig heißt, seit ich selbständig bin, seit zwölf Jahren. Das werde ich zukünftig weiter tun: auf meinen Körper hören!

    Gefällt mir

  11. Alice 13. Juli 2014 um 6:40 pm #

    Vielen Dank erst Mal für das Gewinnspiel! Ich würde mich riesig darüber freuen, und drücke allen die Daumen.
    Um zu entspannen gehe ich mit dem Hund spazieren, ich wohne sehr ländlich und naturnah, ich liebe es den klängen der Natur zu lauschen. Ich höre gerne Hörbücher oder Musik und male dabei Mandalas, das wirkt auf mich sehr entspannend. Mit Yoga und Meditation beschäftige ich mich erst sein Anfang des Jahres so richtig intensiv, und ich muss sagen, es ist für mich eine der besten Möglichkeiten Entspannung zu finden, gerade auch, wenn ich emotional unruhig bin hilft es mir sehr.
    Vielen Dank für deinen tollen tollen Blog! Liebe Grüsse Alice

    Gefällt mir

  12. Alice 13. Juli 2014 um 6:53 pm #

    PS: Zur Zeit höre ich am liebsten Jai-Jagdeesh. Sie berührt mich mit ihrem Gesang zutiefst . Falls ihr sie noch nicht kennt, empfehle ich euch sehr, ein Mal reinzuhören und euch verzaubern zu lassen. Viel Vergnügen

    Gefällt mir

  13. yogastern 16. Juli 2014 um 7:40 pm #

    Hallo ihr lieben Blogleser,
    ich danke euch für eure tollen Entspannungstipps. Da ich sie so hilfreich finde, werde ich daraus noch einen extra Blogartikel machen. Als Gewinner wurden Clia, Nadja und Marina gezogen und per E-Mail benachrichtigt.
    Ganz liebe Grüße und Namasté
    Stefanie

    Gefällt mir

    • Clia 29. Juli 2014 um 4:50 pm #

      Liebe Steffi,

      hab das Buch vor zwei Stunden aus dem Briefkasten gezogen und schon halb gelesen. ich finde das Konzept der Autoren, sehr, sehr überzeugend.

      sie schreiben, Menschen sind bezogene Wesen und sollten drei Brücken pflegen. die Brücke zum Selbst, zum Du und zum Ganzen. jede dieser Brücken ist gleich wichtig. eine haßerfüllte Außenwelt kann ebenso zerstörerisch wirken, wie mangelnde Selbstliebe.

      sehr sympathisch finde ich auch, das die Autoren zugeben, dass es Leben gibt, die tatsächlich so verfahren sind, dass nur der Tod das Leid beenden kann. der eigene oder der eines Partners / Angehörigen.

      die Übungen für die Chakren hab ich bis jetzt allerdings noch nicht ausprobiert. da kann ich jetzt also leider noch keine Erfahrung teilen.;-)

      also vielen Dank für den tollen Lesestoff und schöne Ferien für Dich!

      Gefällt mir

  14. yogastern 30. Juli 2014 um 7:54 pm #

    Liebe Clia,

    das freut mich sehr, dass dich das Buch überzeugt. Mich hat das Buch sehr berührt und es stecken wirklich viele Wahrheiten darin.
    Ich bin schon gespannt, was du berichtest, wenn du einige der Übungen ausprobiert hast.
    Ich wünsche dir auch schöne Ferien.
    Alles Liebe,
    Stefanie

    Gefällt mir

  15. Alexander 1. Januar 2015 um 3:16 pm #

    Hallo, danke für diesen schönen Artikel das ist ein sehr interessantes und wichtiges Thema was die meisten unterschätzen da klingt Ihr Buch sehr interessant und ich kann jeden nur empfehlen dagegen was zu tun.
    MfG Alexander

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Deutschland – entspannt sich! | yogastern - 28. August 2014

    […] kurzem habe ich euch Entspannungstipps gegen Burnout gegeben und dazu meine Leser gefragt “Was tust du zur Entspannung am liebsten?” Die […]

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: