Die einfache Mantra-Meditation

17 Apr

Als Yogalehrerin beschäftige ich mich schon seit einigen Jahren mit dem Thema Meditation. Am Mittwochabend hatte ich die erste Stunde Stunde meines 5-wöchigen Meditationskurses im UNIT Yoga bei Holger Zapf. Ich bin ganz glücklich, dass ich nun endlich Zeit gefunden habe, in einem Kurs verschiedene Meditationstechniken in Ruhe kennenzulernen.Stefanie Weyrauch_Meditation

Bisher habe ich in meiner Yogapraxis am liebsten eine Atem-Meditation oder Chakra-Meditation praktiziert. Aber auch die Geh-Meditation baue ich gerne in meinen Alltag z.B. bei Spaziergängen ein. Am Mittwoch habe ich neu die Mantra-Meditation gelernt. Als Hausaufgabe für diese Woche soll ich diese neue Meditationstechnik nun jeden Tag für 3 Minuten üben. Ich habe mir dazu das Mantra OM ausgesucht, der universelle Klang – das Symbol für die allumfassende Vibration des Universums.

Wirkungen von Meditation

Ich bin gespannt, ob ich mit dieser neuen Meditationstechnik zurecht komme und ob ich nach den fünf Wochen die Wirkungen der Meditation noch besser spüre. Meditation wirkt beruhigend auf Körper, Geist und Seele und macht daher gelassen und ausgeglichen. Das Meditieren führt zu erhöhtem Wohlbefinden, besserer Konzentrationsfähigkeit und zu einem entspannteren Leben. In der Zeitung „Die Welt“ wurde Meditation sogar als „die schärfste Waffe gegen Stress“ beschrieben.

Die einfache Mantra-Meditation

So gehts:

  • Suche dir ein Mantra aus, z.B. Liebe, Ruhe oder OM.
  • Sage dieses Mantra in Gedanken beim Ein- und Ausatmen.
  • Immer in der Länge des Einatems z.B. das Mantra OM und beim Ausatmen erneut in Gedanken OM sagen
  • Wiederhole dein Mantra für mindestens 3 Minuten

Da man beim Meditieren leicht das Zeitgefühl verlieren kann, hat mein Meditationslehrer Holger Zapf uns den Tipp gegeben, einen Timer zu stellen. Ich nehme dazu gerne die kostenlose App „Medigong“. Damit wirst du mein einem schönen Gong-Klang sanft aus deiner Meditation herausgeholt und statt mit einem Eieruhr-Klingeln und kannst diesen auf 3, 5 oder 15 Minuten einstellen oder einfach auf die Zeit, wie lange du Meditieren möchtest.

Meditation in den Alltag integrieren

1024_Holger_Meditation

Holger hat uns in der ersten Meditationsstunde empfohlen, am besten mit 3 Minuten jeden Tag zu starten. So lässt sich eine kleine regelmäßige Meditationspraxis leicht in den Alltag integrieren. Ebenso wie das tägliche Zähne putzen gehört dann auch das tägliche Meditieren zum normalen Alltag dazu und du profitierst schon nach kurzer Zeit von den Wirkungen der Meditation. Ich werde ich in den nächsten Wochen weiterhin über meine Erfahrungen im Meditationskurs berichten.

Kleiner Lesetipp: Auch die Wiesbadener Bloggerin „Die Photographin“ schreibt über ihre Erfahrungen bei diesem Meditationskurs. Dort könnt ihr lesen, ob es ihr ähnlich wie mir oder ganz anders beim Meditieren geht.

Wie sind deine Erfahrungen beim Meditieren? Hast du die einfache Mantra-Meditation schon einmal ausprobiert? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Namasté,

deine Stefanie

7 Antworten to “Die einfache Mantra-Meditation”

  1. Markus 10. Mai 2017 um 7:22 am #

    Danke für die Übung. Ich benutze auch gerne Mantras, je nach der Stimmung oder je nach dem was ich gerade brauche. Häufige verwende ich die Worte Ruhe, Gelassenheit, Entspannung, Liebe, Dankbarkeit, Glück etc.

    Ich finde diese Form der Meditation sehr angenehm und sie lässt sich sehr gut mit anderen Meditationen verbinden.
    Schöne Grüße,
    Markus

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kennt Ihr schon Yoga-Meditation? | Jasmin Collet - 29. April 2015

    […] Gedanken leichter entlassen kann. Wie diese Meditation genau funktioniert, hat Yogastern in ihrem Blogbeitrag sehr schön […]

    Gefällt mir

  2. Was macht dich glücklich? | YOGASTERN - 2. Mai 2015

    […] war es herauszufinden, welche Meditationstechnik die Richtige für mich ist. Momentan ist es die Mantra-Meditation, die mir am besten gefällt und die bei mir am besten funktioniert. Aber der Kurs geht noch zwei […]

    Gefällt mir

  3. Sommertipps aus dem Ayurveda rund um den Pitta-Ausgleich | YOGASTERN - 20. Juli 2015

    […] sich selbst abzukühlen und der sommerlichen Hitze entgegen zu wirken, eignen sich Meditations– und Atemübungen besonders gut. So beispielsweise die Atemübung „Sitali“ oder deren […]

    Gefällt mir

  4. Urlaubszeit: Ich packe meinen Koffer und nehme mit | YOGASTERN - 15. August 2015

    […] mit elf geführten Meditationen für Ruhe und Gelassenheit eignet sich wunderbar, um verschiedene Meditationstechniken kennenzulernen. So wird in dem Buch ganz einfach ohne Fach-Chinesisch erklärt, wie man seinen Atem […]

    Gefällt mir

  5. Meditiere zum Entspannen | YOGASTERN - 4. November 2015

    […] selbst im Sommer einen Meditationskurs bei Holger Zapf besucht und fand es toll, die verschiedenen Meditationstechniken kennenzulernen und mich in der Gruppe über meine Meditationserfahrungen […]

    Gefällt mir

  6. Mitgefühl und Liebe | YOGASTERN - 2. Mai 2016

    […] weitere schöne Möglichkeit eurer Herz mit ganz viel Liebe und Mitgefühl zu füllen, ist die Mantra Meditation. In dieser Meditation könnt ihr beim Einatmen „Liebe“ und beim Ausatmen […]

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: