Herbst-Meditation

Ich bin ein Kind des Herbstes. Und das nicht nur, weil ich im Herbst Geburtstag habe. Ich liebe diese Jahreszeit und vor allem die kunterbunte Natur da draußen: Wenn die Blätter ganz bunt werden,in gelb, orange oder rot leuchten und schließlich auf den Boden fallen. Mir macht es richtig Spaß und irgendwie werde ich selbst wieder zum Kind, wenn ich mit meinen beiden Jungs durch das Herbstlaub stapfe und mich über das Knirschen der Blätter freue. Oder wenn wir gemeinsam Kastanien, Stöcke oder Blätter sammeln, um irgendetwas Kreatives daraus zu basteln.

Wenn ich mich draußen in der Natur so umschaue, ist es gerade richtig schön bunt und farbenfroh. Gleichzeitig lassen die Bäume nach und nach ihre Blätter fallen.

Ich finde, dass der Herbst nicht nur für die Natur, sondern auch für uns Menschen eine besondere Zeit ist, um loszulassen. Yoga kann dabei eine wunderbare Hilfe sein, Loslassen zu üben, indem wie z.B. die Gedanken zur Ruhe kommen lassen. Wir lernen im Geist und im Körper bewusst loszulassen. Oder indem wir bewusst alte Dinge oder Gewohnheiten loslassen.

Bei einem meiner Spaziergänge durch die Natur habe ich mir eine farbenfrohe Meditation ausgedacht zum Entspannen, Loslassen und Genießen – gleichzeitig auch zur Aktivierung deiner Chakren und zum Chakrenausgleich.

 

Meine Meditation für den Herbst

Setze dich aufrecht in den Schneidersitz oder Fersensitz. Alternativ kannst du auch in Savasana in Rückenlage liegen. Schließe nun deine Augen und entspanne deinen ganzen Körper.

Stelle dir vor, du machst einen Spaziergang durch die herbstliche Natur. Du bist ganz achtsam und nimmst all die Farben wahr, die dir auf deinem Ausflug begegnen. Jede einzelne Farbe tritt dabei einmal in den Vordergrund, so dass du sie dir in Ruhe vor deinem inneren Auge vorstellen kannst.

 

Wurzelchakra: Die Farbe rot

Rote Herbstblätter

Du spazierst durch einen großen Park und genießt es dabei die Natur um dich herum genau zu betrachten. Schau dich ganz langsam um und nimm die Natur und die ganze Farbenpracht um dich herum wahr.

Du entdeckst einen Baum, bei dem sich ein kleiner Teil der Blätter leuchtend rot verfärbt hat. Das Rot der Blätter leuchtet strahlend in der Sonne. Du nimmst ein Blatt betrachtest es in Ruhe und lässt die Farbe Rot einen Moment auf dich wirken, bevor du weiter spazieren gehst. Nimm das rote Blatt mit und lass es während dem Spaziergang in deiner Hand.

 

Sakralchakra: Die Farbe orange

Orange farbene Herbstblätter

Du gehst weiter und schaust nach oben zu den Bäumen und genießt den Anblick der Herbstfarben. Besonders gut gefällt dir ein großer Baum mit Blättern, die wie Feuer in orange flackern.

Stelle dir die Farbe Orange einen Moment lang vor, und lass dir Farbe auf dich wirken. Dann setzt du langsam in Gedanken deinen Spaziergang fort und schaust dich um, was es noch alles zu entdecken gibt.

 

Nabelchakra: Die Farbe gelb

Gelbe Herbstblätter

Weiter vorne fällt dir ein riesengroßer Baum auf, der schon die Hälfte seine Blätter losgelassen hat. Seine Blätter leuchten in gelb wie die Sonne am Himmel.

Lass die Farbe Gelb einen Moment auf dich wirken, und stell sie dir in Gedanken vor.

Du gehst weiter durch den Park spazieren und schaust dir die Farben der Natur an.

 

Herzchakra: Die Farbe grün

Du gelangst nun in die Mitte des Parks, wo dich eine wunderschöne grüne Wiese empfängt. Diese grüne Wiese strahlt richtig in der Sonne und du hälst inne, um einen Moment die Farbe Grün aufzutanken. Die Sonne strahlt dabei durch die Bäume hindurch und du spürst die wärmenden Sonnenstrahlen auf deiner Nasenspitze.

Lass die Farbe Grün noch einen Moment auf dich wirken, bevor du weiter durch den Park spazieren gehst.

 

Kehlkopfchakra: Die Farbe hellblau

Du kommst an einen kleinen See. Jetzt machst du eine kleine Pause und setzt dich auf eine Bank zum Ausruhen und Entspannen. Genieße den Blick auf den See. Schau nach oben, vorbei an den gelben Blättern des Birkenbaums und blicke in den hellblauen Himmel.

Stelle dir die Farbe Hellblau vor deinem inneren Auge vor und lass die Farbe einen Moment auf dich wirken.  Die Blautöne spiegeln sich in dem See und auch die Farben der Blätter leuchten im Wasser.

 

Stirnchakra: Die Farbe indigoblau

Ruhe dich noch einen Augenblick auf der Bank neben dem See aus. Genieße den Blick in die Natur und auf das Wasser. Die Sonne wärmt dich und du stellst dir vor, wie die Sonnenstrahlen deine Haut berühren. Von den Blautönen, die sich im Wasser des Sees spiegeln, fesselt dich nun ein kräftiges Indigoblau.

Lass die Farbe Indigoblau einen Moment auf dich wirken und lauf dann langsam zum Ufer des Sees.

 

Kronenchakra: Die Farbe violett

Lass das rote Blatt aus deiner Hand in den See fallen und beobachte, wie es langsam davon getragen wird. Vor deinem inneren Auge vermischen sich dabei die Farbe rot des Blattes mit dem Blau des Himmels und es entsteht ein violett-Ton. Lass die Farbe violett einen Moment auf dich wirken und töne dabei in Gedanken ein „OM“.

Stelle dir nun noch einmal deinen Spaziergang durch den herbstlichen Park vor. Lass dabei noch einmal all die bunten Blätter der Bäume mit den kräftig leuchtenden Farben vor deinem Auge Revue passieren.

Vielleicht hat dir eine Farbe davon besonders gut gefallen? Dann kannst du jetzt noch für einen Moment in Stille in deine Lieblingsfarbe eintauchen und die Farbe auf dich wirken lassen.

Komm nun langsam wieder zurück und öffne sanft deine Augen. Sei jetzt wieder voll dar, im Hier und Jetzt.

Genieße jeden Augenblick und stelle dir auch bei schlechtem, regnerischen Wetter einfach die wunderschönen leuchtenden Farben der Natur im Herbst vor.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Meditieren.

Namasté,
deine Stefanie

 

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s