Ruheinseln im Alltag können so wertvoll sein – insbesondere für Mamas. Meditation ist eine wunderbare Methode, um zu Hause zur Ruhe zu kommen und vom meist turbulenten Mama-Alltag herunterzufahren.

Vielleicht geht es dir wie den meisten Mamas: Du denkst, dass man für eine Meditationsroutine viel Zeit braucht, gefühlt stundenlang im Schneidersitz verharren muss und kannst du überhaupt nicht vorstellen, dabei deine Gedanken zur Ruhe zu bringen?

So ging es mir früher auch: Ich fand es für meinen Rücken zu anstrengend eine halbe Stunde still zu sitzen. Mein unruhiger Geist ist von Gedanke zu Gedanke gesprungen. Und von einem Ruhe- oder Erleuchtungs-Erlebnis war ich gefühlte Lichtjahre weit entfernt.

Sonnenuntergang – © Ravi Pinisetti

Auszeiten für Mamas

Inzwischen bin ich selbst zweifache Mama und Yoga-Lehrerin. Und das tägliche Meditieren gehört zu meinen Lieblingsroutinen. Daher interessiere ich mich auch brennend für Meditations-Bücher. Ein zauberhaftes Meditations-Buch für Mamas hat Meditationsleiterin Katrin Michel geschrieben, das möchte ich dir heute genauer vorstellen.

Meditations-Buchtipp

In ihrem Buch “Meditationen für Mamas. Wie Entspannung im Alltag gelingt- auch ohne Zeit und Ruhe” zeigt die Autorin dir einen wunderbaren Weg, wie auch du als Mama Meditation in dein Leben integrieren kannst.

Autorin Katrin Michel – © Romy Gessner

Die dreifache Mama macht allen Frauen Mut, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Ihre eigene große Erkenntnis dabei ist, das auch schon drei Minuten tägliche Meditation genügen. Auch schon nach so kurzer Zeit kannst du dich ruhiger und entspannter als Mama fühlen. Die Autorin beschreibt auch ihre ganz persönliche Erfahrung mit Meditation und wie sie ihre Ruheinseln in ihren Mama-Alltag integriert. Genauso wie du täglich mehrmals 3 Minuten Zähne putzt, kannst du auch 3 Minuten jeden Tag zum Beispiel morgens oder abends meditieren.

Denn ganz ehrlich: Welche Mama hat schon 30 Minuten pro Tag Zeit sich eine ruhige Auszeit nur für sich zu nehmen? Aber Hand aufs Herz: 3 Minuten könnten auch für dich möglich sein, oder?

Meditationen für Mamas

Um die verschiedenen Bedürfnisse der Mamas abzudecken hat Katrin Michel eine Auswahl an kurzen und längeren Meditationen für dich. Die Themen-Auswahl geht von “Kraft, Geduld, Liebe” über deine “Mama-Intuition” bis hin zu “Müde Mamas werden munter”. Außerdem gibt es auch viele Entspannungstipps sowie wertvolle Ratschläge von zahlreichen Expertinnen. Ich selbst bin übrigens auch als Expertin im Kapitel über Bewegung und Atmung in Einklang bringen mit dabei. Nachdem darin die Yogaübung “Sufi-Kreise” erklärt werden, spreche ich über die Wirkung. Und ich verrate dir, wie du Bewegung und Atmung miteinander verbindest, und warum ich mich beim Flow in der Yoga Praxis so gut entspanne.

Das Buch ist im Kösel Verlag erschienen und für 16,- € im Handel zu kaufen. Dazu gibt es drei Gratis Downloads mit gesprochenen Meditationen. Damit kannst du direkt loslegen, einen bequemen Meditationssitz einnehmen, dich durch die Meditation leiten lassen und dabei entspannen.


Mini-Meditation in a Box

Dauer: 3 Minuten
1. Wähle eine Meditationshaltung mit aufrechtem Rücken. Atme tief ein und wieder aus und schließe deine Augen, wenn sich der Zeitpunkt für dich richtig anfühlt. Spüre die Verbindung zu dir.

2. Finde in Gedanken eine Eigenschaft, die du stärken möchtest. Denke nicht allzu lange nach, sondern wähle intuitiv. Sage beim Einatmen im Geiste dein Eigenschaftswort und beim Ausatmen widerholst du es noch einmal.

3. Passe die Länge deiner Atemzüge deinem Eigenschaftswort an. Kehre, wann immer du in Gedanken abschweifst, erneut mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Eigenschaftswort zurück. Übe dein Eigenschaftswort wiederholend drei Minuten lang.

4. Bedanke dich bei dir selbst, dass du dir heute die Zeit für dich genommen hast. Nimme einige tiefe und gleichmäßige Atemzüge und beende die Meditation, indem du achtsam die Augen öffnest.

Aus dem Buch “Meditationen für Mamas”, S. 58 von Katrin Michel


Für mich als Yoga-Lehrerin mit dem Schwerpunkt Postnatal Yoga (das bedeutet, dass ich Yoga-Kurse zur Rückbildung sowie Mama-Baby-Yogakurse gebe) freue ich mich über das neue Meditationsbuch als Inspirationsquelle. Zum einen kann ich mit den Meditationen den Yoga-Schülern die Entspannungsphase während Shavasana anleiten. Zum anderen empfehle ich das Buch “Meditation für Mamas” von Herzen gerne an meine Weiterbildungsteilnehmer weiter.

Gewinnspiel: Buchverlosung

Ich hab noch etwas Tolles für dich: Ich darf ein Exemplar des Buches verlosen!

Du willst beim Gewinnspiel mitmachen? Dann beantworte im Kommentarfeld unter dem Blog-Artikel folgende Frage:

“Was machst du, um als Mama zur Ruhe zu kommen?”

Die Buch-Verlosung läuft ab heute bis zum 31. Juli 2020. Am 1. August findet dann die Verlosung statt. Ich werde den glücklichen GewinnerIn des Buches schriftlich per E-Mail benachrichtigen. Der Gewinn wird nicht in bar ausgezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Du kannst für deine Antwort mit Angabe von Namen sowie deiner E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht, ist nur damit du als GewinnerIn benachrichtigt werden kannst) ganz einfach die Kommentarfunktion unter dem Blogartikel nutzen. So nimmst du automatisch an meiner Verlosung teil.

Ich drücke dir beide Daumen und wünsche dir viel Glück!

Namaste,
deine Stefanie


Das Gewinnspiel ist nun beendet, die Verlosung fand am 1.8.2020 statt und die Gewinnerin wurde schriftlich benachrichtigt.

13 thoughts on “Buchtipp: Meditationen für Mamas

  1. Was für eine tolle Idee für ein Buch!
    Ich versuche gerade, selbstbestimmter in den Tag zu starten und vor dem Frühstück schon eine Runde Yoga einzubauen. Manchmal macht mein Kleiner mit, aber meist bin ich dabei allein. Da hilft tatsächlich sehr. Liebe Grüße! 🙂

  2. Abends, wenn mein Kind im Bett ist, stricke ich sehr gerne. Die gleichmäßigen Bewegungen beruhigen mich und ich kann meine Gedanken schweifen lassen. So habe ich das Gefühl, dass die Gedanken mich später nicht beim Einschlafen hindern, weil sie ja schon “verarbeitet” wurden. Außerdem erzeugt es ein Glücksgefühl, etwas schönes zu erschaffen 🙂

  3. Als Mama entspanne ich am meisten in meinen eigenen Entspannungskursen die ich leite. Für mich alleine höre gerne geführte Meditationen und Phantasiereisen oder trinke in Ruhe (ohne Kinder ) meinen leckeren Chailatte.

  4. Als werdende Mama, Sportpädagogin und Yogalehrerin nutze ich einerseits meine eigenen Stunden die ich online anleite, um eine gewisse Entspannung zu erfahren. Ich mache in meinem Wohnzimmer Kerzen an, werfe den Diffuser an, mache mir einen Tee und komme besonders während der Anfangs- und Endentspannung sehr zur Ruhe. Zudem liebe ich es mich draußen zu bewegen und überlege mir bereits jetzt Routinen die ich mit Baby draußen „machen“ kann. Einmal am Tag mit Kind in Trage oder KiWa ohne Kommunikation via Telefon raus steht ganz oben auf der Liste. Ansonsten achte ich darauf mich gut zu ernähren und ayurvedische Routinen die auch als Mama umsetzbar sind, momentan sehr zu fokussieren: warmes Wasser trinken, warmes Frühstück, eigene Kurzmediationen, abends Füße mit Öl einreiben und Bauch vom werdenden Papa einölen lassen und mich auf die Zeit mit dem Baby freuen.

  5. Der Tag beginnt schon entspannt, wenn ich früh aufstehe und eine Runde Yoga mache, warmes Zitronenwasser trinke und ein paar Seiten von einem Buch lese, bevor alle aufstehen. Ansonsten versuche ich mich einfach zurückzuziehen und mich mit meinem Atem zu verbinden wenn es mir zu viel wird.

  6. Ich entspanne am liebsten beim Yoga. Meistens ist es bereits 22 Uhr, bis alle 3 Kinder vom Sandmann besucht wurden – aber von 22 bis 23 Uhr bin ich auf der Matte zu finden

  7. Als Mama von zwei Jungs entspanne ich am besten, wenn ich meine eigenen Yogakurse plane und mir passende Meditationen dabei raussuche.Ich arbeite viel mit Musik und Mantras. Wenn ich Gitarre spiele und dabei singe werde ich automatisch ruhiger und gelassener. Danach ist das Chaos, welches
    die zwei immer anrichten, nicht mehr ganz so schlimm

    1. IIch bin ebenfalls Mama von zwei Jungs und kenne das Chaos sehr gut. Das ist ja wunderbar, dass du bei Musik und Meditation so gut entspannen kannst!

  8. Das klingt nach einem wundervollen Buch – ich bin Mama von 2 Kindern und Lehrerin für Kinderyoga- und -tanz. Daher ist mein Alltag ziemlich trubelig. Ich nutze den Morgen, nach dem ich die Kids in die Schule verabschiedet habe, für einen ruhigen Kaffee-Moment und ein paar tiefe Atemzüge. Und abends nehme ich mir gern eine kleine Auszeit mit einem Hörbuch oder 10-15 Minuten Meditation.

  9. Am besten komme ich im Garten zur Ruhe. Mal bei einer Meditation, beim Yoga oder auch einfach nur beim Beobachten unsere Hühner. Wenn meine beiden Jungs mich lassen, tanke ich ganz viel Kraft in dem ich morgens lange schlafe und den Tag mit einer Tasse Tee auf der Terrasse beginne. Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.