Ab in die Hocke beim Schwangeren-Yoga

Die Yogastellung Hocke ist eine tolle Übung für Schwangere. Die Hockstellung wird auch von Hebammen häufig als Geburtsposition empfohlen. Denn gerade in der letzten Phase der Geburt hilft dem Baby in der Hocke die Schwerkraft auf seinem Weg nach draußen.

Die tiefe Hocke gehört weltweit zu den ältesten Geburtspositionen. Es ist jedoch wichtig, diese Geburtsposition regelmäßig in der Schwangerschaft zu üben. Dann kannst du dich auch während der Geburt sicher in die Hockstellung begeben und fühlst dich in der Hocke für eine Weile wohl. Weiterlesen


10 Tipps für Yoga in der Schwangerschaft

Ich selbst habe zwei kleine Söhne und durfte zweimal das Entstehen von Leben in meinen Bauch begleiten. Bei beiden Schwangerschaften habe ich mich mit Yogaübungen auf die Geburt vorbereitet. Ich denke, dass Yoga in der Schwangerschaft gut tut und kann es daher nur weiterempfehlen am besten einen Kurs mit anderen Schwangeren zu besuchen. Aus meinen eigenen Erfahrungen habe ich für euch zusammengestellt Weiterlesen


Balance-Yogaübung für Schwangere: Der Baum

Die Schwangerschaft ist eine turbulente Zeit, in der es nicht nur gefühlsmäßig oft drunter und drüber geht. Daher ist es umso wichtiger immer wieder zur Ruhe zu kommen und sich Zeit zur Entspannung zu nehmen. Eine tolle Yogaübung für Schwangere ist DER BAUM. Diese Balanceübung hilft dir, dein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen, sie wirkt beruhigend auf Körper, Geist und Seele. Außerdem stärkt sie deinen Gleichgewichtssinn und steigert dein Konzentrationsvermögen. Und so geht´s: Weiterlesen


Yogaübung für Schwangere: Katze-Kuh

Momentan bin ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis von vielen Schwangeren umgeben. Vor allem gegen Ende der Schwangerschaft bekommen viele Rückenschmerzen. Als Yogalehrerin wurde ich schon oft gefragt, welche Yogaübungen sich denn für Schwangere eignen. Daher möchte ich heute die Übungsabfolge Katze-Kuh (Marjariasana) vorstellen, die kannst du als Schwangere am besten jeden Tag zu Hause üben und so deine Rückenschmerzen abbauen oder deine Wirbelsäule mobilisieren. Los gehts: Weiterlesen


Für Schwangere: Mit Yogakarten zu Hause üben

Yoga in der Schwangerschaft tut gut. Es entspannt in der manchmal doch sehr turbulenten Zeit und ist gleichzeitig eine tolle Geburtsvorbereitung für die Schwangeren. Ich selbst habe in meinen beiden Schwangerschaften viel Yoga gemacht und fand die Wirkung immer super. Yoga in der SchwangerschaftNicht immer schafft man es aber im voll geplanten Alltag zu einem festen Yogakurs zu gehen. Wobei ich für Yoga-Einsteiger immer zuerst einen festen Kurs in einem Yogastudio empfehlen würde. Zusätzlich kann man anschießend zu Hause seine Yogaübungen machen. Dazu gibt es jetzt auch die passenden Yoga-Karten: „Yoga in der Schwangerschaft“-Übungskarten von Sandra Beck im Mankau-Verlag erschienen. Weiterlesen


Blogparade: Das bedeutet Yoga für mich persönlich

Im April habe ich den Aufruf zu einer Yoga-Blogparade mit der Frage „Was bedeutet Yoga für dich persönlich?“gestartet und will nun selbst meine Meinung zu dem Thema mit euch teilen.

Die Frage danach, was Yoga für mich bedeutet, kann ich nicht mit einem Satz beantworten. Durch Yoga habe ich gelernt, meinen Geist zur Ruhe zu bringen und die Gedanken wie Wolken am Himmel ziehen zu lassen:

Yogastil

Inzwischen praktiziere ich bereits seit über zehn Jahren Yoga, seit geraumer Zeit vor allem das körperliche Vinyasa Power Yoga, in dem ich auch meine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht habe. Aber auch in Hatha-Yoga und Kundalini Yoga habe ich einige Erfahrungen gesammelt und bin immer offen, neue Yogarichtungen kennenzulernen.

Meinen ersten Yogakurs habe ich nach meinem Abitur im ersten Semester beim Unisport besucht. Ich war sofort begeistert, so dass ich nicht aufgehört habe Yoga zu praktizieren. Seitdem habe ich viele Kurse bei verschiedenen Lehrern belegt, die alle bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen haben.

Schon von Kindesbeinen auf hatte ich Probleme mit meiner Haltung, auch wegen meinem Hohlkreuz. Aber erst beim Yoga habe ich gelernt, dass man gegen das Hohlkreuz etwas tun und seine Muskeln entsprechend trainieren kann.

Energie

Durch Yoga habe ich also den perfekten Ausgleich für Körper, Geist und Seele gefunden, für die immer wieder stressigen Phasen des Lebens. Im letzten Jahr meines Studiums war ich z.B. sehr gestresst vom Schreiben meiner Magisterarbeit und dem Lernen für die anstehenden Abschlussprüfungen. Doch die täglichen Sonnengrüße haben mir morgens Kraft und Energie gegeben, so dass ich mich immer wieder mit neuer Energie an den Schreibtisch setzen konnte.

Gesundheit

Durch das viele Sitzen den ganzen Tag lang am Schreibtisch vor dem PC, habe ich wie Millionen andere Deutsche immer wieder Rückenschmerzen bekommen. Aber nicht Krankengymnastik oder Massagen, sondern nur die regelmäßige Yogapraxis haben mir geholfen, die Rückenschmerzen loszuwerden.

Auch während meiner Schwangerschaft hat mir das Schwangerenyoga und Pranayama sehr geholfen, mich auf die bevorstehende Geburt meines Sohnes vorzubereiten. Das sind nur einige der zahlreichen Beispiele, wie Yoga mein Leben verbessert hat.

Ernährung

Durch Yoga habe ich auch gelernt, mich gesund und vor allem bewusst zu ernähren. Ich verzichte inzwischen auch ganz auf Fleisch und Fisch und genieße die Vielfalt der vegetarischen Küche. Ich habe durch meine regelmäßige Yogapraxis mit der gesunden Ernährung auch über zehn Pfund abgenommen, aber das war nur ein schöner Nebeneffekt, der sich von alleine eingestellt hat.

Letztendlich habe ich durch die regelmäßige Entspannung und Meditation mich selbst besser kennengelernt und bin offen für Veränderung und Neues geworden. Ich bin aber noch mittendrin auf meinem Yogaweg. Das ist ja das tolle an Yoga, es ist so vielschichtig und facettenreich, dass man täglich etwas neues dazulernen kann.

Wenn du nun auch gerne bei der Blogparade teilnehmen möchtest, hier kannst du noch einmal die Fragen nachlesen. Ich habe den Termin auf den 31. Mai 2012 verlängert, damit alle genug Zeit haben, die an der Yoga-Blogparade teilnehmen wollen.