Als hochsensible Frau ist es wichtig, dass du dich bewusst und gesund abgrenzt und ein starkes Mindset aufbaust. Wir geben dir heute 10 Tipps, wie wir (Isabel Ihm und Stefanie Weyrauch) als hochsensible Coaches mit Herausforderungen umgehen und welche Geheimnisse uns zum Erfolg geholfen haben.

1 – Perfektionismus adé! Begrüße deine Ecken und Kanten

Wir Hochsensible lieben es, alles ganz genau zu machen und uns in Details zu verlieben. Außerdem sind wir ganz oft auch sehr perfektionistisch! Daher ist unser Tipp an dich: Erlaube dir auch Gefühle zuzulassen. Und auch immer mal wieder von einer Meta Ebene auf das große Ganze drauf zu schauen, anstatt dich immer in den kleinsten Details zu bewegen. Lass den Perfektionismus los, erlaube dir die Lebendigkeit und auch die Fehler!

2 – Die Intuition

Jeder hat sie, diese Intuition. Gerade bei Hochsensiblen kann sie aber ganz besonders stark ausgeprägt sein. Deshalb wollen wir dich einladen, ganz feinfühlig auf deine Intuition und auf deine innere Stimme zu hören. Was sagt sie dir, und wie kann dir das auf deinem Weg gerade weiterhelfen? Aber Achtung, verwechsle nicht die innere Intuitions-Stimme mit der inneren Kritiker-Stimme 😉
Spüre also einfach öfter mal in dich herein und frage dich und deine Intuition: Was brauche ich gerade?

3 – Das Außen und das Innen

Oft haben wir den Fokus im Außen – nehmen ganz viel von anderen Menschen und unserer Umwelt war. Daher ist unser Tipp an dich: Nimm auch mal den Fokus wieder ganz bewusst auf dich! Entziehe dich dem Fokus von Außen, denn er ist auch oft sehr übersteigert und übertrieben. Komme wieder zurück zu dir, ganz in Ruhe und spüre in deinen inneren Raum hinein, was DU wirklich gerade brauchst. Weg von Außen, hin zu dir nach Innen!

4 – Das “Welt-Retten-Syndrom”

Kennst du das auch, dass du ständig auf einer Sinn-Suche bist und am liebsten die ganze Welt retten möchtest? Dass du immer dieses Bedürfnis hast, dass es allen gut gehen soll und sich alle wohl fühlen? Dieses idealistische Bild der Welt voller Liebe und weg von Angst und Hass?

Das kann manchmal ganz schön anstrengend sein, wenn du so hohe Ideale und Ziele hast. Behalte das ruhig – aber lass es dich nicht frustrieren! Schaue einfach wie du mit ganz kleinen Schritten starten kannst, die Welt zu einem besseren Ort werden zu lassen. Deine Vision kann trotzdem als Leitstern bestehen bleiben, aber du musst nicht alles auf einmal machen. Fange stattdessen in deinem Handlungskreis an, so dass du dich dabei wohl fühlst und keine überfordernde Anstrengung aufkommt.

5 – Auch mal NEIN sagen

Du musst nicht auf jeden Zug aufspringen! Oft fällt es uns schwer, auch mal Nein zu sagen – weil es einfach so viele tausend tolle Sachen gibt bei denen wir gerne mitmachen möchten und Ideen gibt, die wir gerade haben. Wenn du dann in Kombination auch noch Scannerin bist, dann erst recht. Hier kannst du bewusst lernen, auch mal Nein zu etwas zu sagen und für dich selbst einzustehen. Denn ein Nein zu etwas Anderem ist oft ein JA zu dir selbst.

6 – Der Wunsch, verstanden zu werden

Kennst du auch diesen Wunsch, verstanden zu werden? Als Hochsensible fällt es uns oft leicht, uns in andere Menschen hineinzuversetzen und genau zu spüren, wie diese sich gerade fühlen oder was sie brauchen. Aber manchmal ist es umgekehrt nicht genauso und da stoßen wir dann oft an unsere Grenzen. Denn auch wir verspüren den großen Wunsch, verstanden zu werden! Wenn dein Gegenüber nicht ganz so sensibel ist, fühlen wir uns oft überrollt und nicht verstanden. Auch hier kann es dir wieder helfen, dich ganz bewusst zurückzuziehen und wieder in deine Kraft und Energie zu kommen.

7 – Emotionale Kompetenz

Emotionale Kompetenz und Stabilität ist besonders für hochsensible Frauen eine Herausforderung, denn wir spüren viele Emotionen viel intensiver und häufiger als andere. Da ist es gar nicht so leicht, zwischen Freude, Mut, Angst, Trauer, Wut und anderen Emotionen eine stabile und gesunde emotionale Balance zu finden.

Hier ist es daher wichtig, dass du für dich selbst eine gute Technik findest, diese emotionale Balance herzustellen. Und hierzu gehört auch, wirklich hinzuschauen und deine Emotionen zuzulassen. Habe Mut zu deinen Emotionen, zur Verletzlichkeit und auch zur Wut. Gerade wir Frauen unterdrücken diese Emotionen oft! Themen aus der Vergangenheit, die dich vielleicht noch beschäftigen oder oft triggern, kannst du zum Beispiel durch ein Coaching mit uns wieder lernen zu lösen und loszulassen.

8 – Weg vom “Einfach funktionieren”

Oft funktioniert es im Alltag nicht, dass wir unser Leben wirklich ganz nach unseren Bedürfnissen ausrichten können – denn oft müssen wir auch einfach mal “funktionieren”. Sei es in der Partnerschaft, mit Kindern oder im Job – dieses Gefühl kennen wir alle und häufig werden die eigenen Bedürfnisse und Emotionen dann unterdrückt.

Dieses Unterdrücken machen wir immer mal wieder im Alltag und das kann dazu führen, dass deine Emotionen oder Themen auch in Schleifen immer wieder kommen. Wenn dir das auffällt, dass die gleichen Themen und Emotionen immer wieder hochkommen, dann nimm das bewusst wahr und durchlebe diese Emotionen einmal ganz bewusst. Das hilft dir auch beim Loslassen dieser Gefühle. Hierbei können dir zum Beispiel auch Atemtechniken und Meditation ganz wunderbar helfen.

9 – Dein Herz für dich öffnen

Wir laden dich ein, hundert Prozent Selbstverantwortung für dich selbst zu übernehmen und wirklich ganz bei dir zu sein! Wie schon bei Punkt 4 angesprochen, haben Hochsensible oft dieses “Helfersyndrom” und sind häufig viel mehr bei anderen als bei sich selbst. Hier ist es wichtig, dass du deinen eigenen Weg nicht außer Acht lässt und dir selbst auch die Erlaubnis gibst, für dich selbst und deine Bedürfnisse zu 100% einzustehen.

10 – Im Hier und Jetzt sein

Wir verbringen viel zu viel Zeit damit, uns entweder Sorgen um die Zukunft zu machen oder aber die Vergangenheit nicht loszulassen. Um dich selbst besser zu verstehen (oder auch einen anderen hochsensiblen Mensch in deinem Umfeld) kann es dir helfen, mehr ganz bewusst im Hier und Jetzt zu leben.

Das können ganz kleine Sachen sein, auf die du dich konzentrieren kannst – zum Beispiel dich voll und ganz auf den Menschen konzentrieren mit dem du gerade Zeit verbringst. Dann lernst du auch ganz ohne Druck, besser mit den Zukunfts- oder Vergangenheitsgedanken umzugehen.


Auch wir schenken dir gerne unsere 100%-ige Aufmerksamkeit! Wir lieben es, Frauen auf ihrem Herzensweg zum persönlichen Strahlen zu begleiten. Schau gerne auf unseren Webseiten vorbei und informiere dich über unser umfangreiches Mentoring-Programm. Wir freuen uns auf dich!

Gerne gehen wir auch mit dir in den persönlichen Austausch. Dazu kannst du dir ganz einfach hier ein kostenlosen Klarheitsgespräch buchen. Wir nehmen uns ca. 30 Minuten Zeit für dich und besprechen deine momentane Situation. Dabei geben wir dir hilfreiche Impulse für dich und dein Business.

Wir freuen uns, wenn dir diese 10 Tipps gefallen haben und helfen. In diesem Video kannst du sie dir auch noch einmal ganz ausführlich anhören:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.