Frau vor Yin-Yang-Symbol

Viel zu oft ist unser Alltag von Aktivität bestimmt. Nach dem Prinzip ‘Yin & Yang’ gesprochen: Es herrscht ein hoher Yang Überschuss, im Privaten und im Job. Der Yin Anteil in unserem alltäglichen Leben kommt viel zu oft zu kurz. Für einen ausgeglichenen Zustand der beiden Dualitäten ist es allerdings wichtig, Yin und Yang in Balance zu halten.

Um in deinem Alltag den Yin Anteil zu füllen, lege ich dir Yin Yoga ans Herz. Yin Yoga bietet sich sowohl für Anfänger als auch für geübte Yogis an. Es ist ein idealer Yoga-Stil, der ergänzend zu aktiven Yogarichtungen und anderen Sportarten praktiziert werden kann.

Was bedeutet Yin & Yang?

Das Prinzip Yin & Yang ist ein zentrales Modell der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin). Es beschreibt die beiden Seiten der Polarität, die immer einer relativen Betrachtung ausgesetzt sind und die in Opposition zueinander stehen. Zwei sich wiedersprechende Polaritäten der Natur, die sich gegenseitig bedingen und ergänzen. Wie Tag und Nacht. Ohne den Tag gäbe es keine Nacht und andersrum.

Während Yang für das Männliche, Aktivität, Dynamik, wärmend, Licht, nach oben, bewegend, trocken und den Tag steht, steht Yin für das Weibliche, Passivität, Ruhe Kälte, Schatten, nach unten, beruhigend, feucht und die Nacht.
Auf körperlicher Ebene steht das Yin für das Innere (z. B.: Bindegewebe, Organe, Faszien), das Yang für das Äußere (z.B.: Muskeln, Haut). Entsprechend wird beim Yin Yoga das tieferliegende Bindegewebe, die Faszien gedehnt.

Was ist Yin Yoga?

Yin Yoga ist ein ruhiger Yoga-Stil, der sich für Anfänger ebenso wie für geübte Yogis eignet. Der hohe Anteil des passiven Dehnens bringt uns tief in unseren Körper zurück und entspannt nachhaltig. Du verbringst in jeder Haltung einige Minuten, bevor du zur nächsten Haltung übergehst. Und zwischendurch wird auch noch entspannt nachgespürt. Was sich auf den ersten Blick fast schon ein wenig langweilig anhört, kann uns dennoch an unsere eigenen Grenzen bringen. Das Empfinden während der Haltungen ist individuell.

Es kommt einzig und allein darauf an, wie tief du in die Haltungen hineintauchst und wie flexibel dein Körper ist. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie lange du schon Yoga praktizierst. Es wird Haltungen geben, die dir leichtfallen und andere, in denen du mehr Unterstützung brauchst. Yin Yoga bietet daher für Anfänger und fortgeschrittene Yogaschüler eine wunderbare Möglichkeit, sich selbst wahrzunehmen, hineinzuhorchen und ins Spüren zu kommen.

Die positiven Effekte des Yin Yoga

Yin Yoga hat zahlreiche positive Effekte auf deinen Körper und dein Wohlbefinden:

  • Durch das lange Halten der Asanas (Yogahaltungen) beruhigt sich unser Nervensystem
  • Der Körper hat Zeit, anzukommen (in der Haltung und im Hier und Jetzt)
  • Ruhe und Entspannung treten ein (körperlich und geistig)
  • Das Bindegewebe hat Zeit zu entspannen
  • Der Körper wird gedehnt und tiefenentspannt
  • Jeder kann in seiner ganz individuellen Intensität üben
  • Yin Yoga wirkt beruhigend und erdend

Die Haltungen sind denen dem klassischen Yoga ähnlich, werden allerdings passiv mit einer entspannten Restaktivität im Körper ausgeübt.

Interessant ist, dass es beim Yin Yoga vollkommen egal ist, wie tief du in die Haltung eintauchst. Das, was du währenddessen spürst, ist vollkommen individuell. Wie intensiv du die Haltung wahrnimmst, kommt auf die innere Haltung an. Du bestimmst jederzeit selbst, wie tief du in die Haltung hineinsinkst oder ob du entsprechende Hilfsmittel zur Unterstützung wählst. Das achtsame Hineintauchen in die einzelnen Haltungen erfolgt im eigenen Tempo. Auf diese Weise lernst du die Grenzen deines Körpers kennen und schätzen. Für alle Haltungen gibt es Variationen, die von den Teilnehmenden genutzt werden können, um jede Haltung an den eigenen Körper anzupassen.

Ein weiterer positiver Effekt ist das Spüren im Hier und Jetzt. Jeden Tag aufs Neue dürfen wir entscheiden, wie unsere Haltungen aussehen. Abhängig von dem Energiezustand des Tages. Können wir uns also tiefer hineinsinken lassen oder ein wenig behutsamer praktizieren. Insgesamt ist Yin Yoga ein ideales Hilfsmittel gegen Stress, auf ganzheitlicher Ebene.

Yin Yoga Übungen

Es gibt im Yin Yoga unterschiedliche Übungen. Alle werden lange gehalten und gern individuell ausgerichtet. Die wohl bekanntesten Haltungen sind der Drache oder die Raupe. Während alle Yin Yoga Haltungen von außen einfach aussehen, können sie sich im Innen ganz schön intensiv anfühlen.

Wichtig zu wissen ist: wie es von außen aussieht, hat keine Aussagekraft auf die Qualität der Haltung. Du kannst beispielsweise in der sitzenden Vorbeuge, der Raupe, nur ein kleines bisschen vorgebeugt sein und es kann sich trotzdem intensiv anfühlen. Das was letztendlich zählt sind die Gedanken im Kopf und das zur Ruhe kommen des Geistes.

Übe alle Yogahaltungen mit Achtsamkeit, geh nur so tief in die Haltung, wie es sich für deinen Körper gut und richtig anfühlt. Auch das Auflösen der Yin Yoga Haltungen sollte bewusst und langsam erfolgen. So kannst du genau wahrnehmen, wie sich dein Körper anfühlt.

Frau macht Yogaübung Die Raupe

Yogaübung “Die Raupe”

Eine wunderbare Yin Yoga Haltung für Anfänger & Fortgeschrittene ist die Raupe (Caterpillar).

Komme dazu in eine sitzende Position und strecke die Beine nach vorne aus. Öffne deine Beine hüftschmal, sodass du dich gut ein wenig nach vorne beugen kannst. Lass dich dann mit rundem Rücken nach vorne absinken. Lege deinen Oberkörper gern auf einem Bolster ab oder stütze mit dem Bolster oder einem Klotz deine Stirn ab.

Bleibe hier 3 Minuten und spüre in deinen Körper. Nimm wahr, wie sich deine Atmung anfühlt, wie sich dein Körper anfühlt und wie sich deine Gedanken anfühlen. Löse danach langsam auf und lege dich für einen Moment in der Rückenlage an. Spüre nach.


Über die Gastautorin Sunita Ehlers

© Sunita Ehlers

Sunita ist Yogalehrerin, Ayurveda Beraterin, Ausbilderin und Mutter. Sie hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und schreibt auf ihrem Blog über alles rund um das Thema Achtsamkeit & Yoga.

Yoga und Ayurveda begleiten Sunita schon seit einigen Jahren; beide miteinander zu verbinden macht in ihren Augen einfach Sinn. Denn ohne Druck und Verbote, dafür mit ganz viel Achtsamkeit den Alltag als ‘Working Mom’ zu meistern, ist ihr einfach wichtig.

Hier erfährst du mehr über Sunita und ihre Angebote: https://www.sunitaehlers.de

Oder verbinde dich hier mit Sunita über Facebook und Instagram!


Vielen Dank, liebe Sunita, dass du dein Experten-Wissen zu Yin Yoga hier teilst! Yin Yoga ist auch für mich eine absolute Bereicherung meines Alltags. Ich wünsche mir, dass dein wunderbarer Artikel viele Leser:innen neugierig macht, es selbst einmal ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.